Fotoreise Island – Der Nordwesten – Von Tag zu Tag


Fotoreise Island

Tag 1 Flug Frankfurt – Reykjavik, Fahrt nach Borganes (ca. 110km)

Nach der Ankunft werden Sie am Flughafen Keflavík von Ihrer Reisebegleitung Stefano Paterna erwartet. Zusammen fahren Sie im gecharterten Bus zum Gruppenhotel in Borganes und beziehen Ihre Zimmer.
Borganes liegt malerisch am Borgarfjörður, von hier aus haben Sie einen weiten Blick auf die gegenüberliegenden Sandbänke, Berge und Schären und können erste Landschaftsmotive mit Ihrer Kamera aufnehmen.

Tag 2 Borgarnes – Snæfellsnes – Grundarfjörður (ca. 135km)

Tag 3 Grundarfjörður Ausflug: Halbinsel Snæfellsnes mit Lavahöhle

Auf dem Weg nach Snæfellsnes erstreckt sich eine flache Moorlandschaft neben der Straße, die während der letzten Eiszeit vom Gletschereis bedeckt war. Die Halbinsel ist nur dünn besiedelt, aber zeigt dem Fotografenauge die ganze Vielfalt isländischer Landschaft. Der Gletscher Snæfellsjökull beherrscht den westlichen Teil der Halbinsel. Hier finden wir verschiedene Vulkantypen, farbige Lavafelder, eine interessante Bergwelt und mineralhaltige Quellen. Mit einem einheimischen Guide haben Sie die Gelegenheit die Lavahöhle Vatnshellir zu besichtigen und hier ein ganz außergewöhnliches Motiv mit der Kamera einzufangen.

Grundarfjörður erkennen wir schon von Weitem an dem vorgelagertem 436m hohen Berg Kirkjufell mit seiner markanten Form. Von der Straße aus können Sie die im Berg nistenden Eismöven fotografieren. Das 850-Seelen-Dorf lebt hauptsächlich vom Fischfang.

Tag 4 Grundarfjörður – Fähre zur Insel Flatey – Fähre nach Brjánslækur

Tag 5 Brjánslækur – Vogelfelsen Látrabjarg – Patreksfjörður (ca. 145km)

Nach dem Frühstück begeben wir uns von Stykkishólmur auf die Fähre „Baldur“, die uns zur Insel Flatey bringt (1 Std. 40 Min.). So können Sie die Perspektive wechseln und die Küste des Festlandes sowie die zahlreichen kleinen Inseln in den Sucher Ihrer Kamera nehmen. Die Insel wurde durch den Fund des „Buches von Flatey“ berühmt, dies ist die größte und prachtvollste der isländischen Handschriften. Für Ihre Kamera sind wohl die bunt bemalten Holzhäuser inmitten der grünen Felder interessanter. Auch Vögel brüten hier vielfach und Sie können Seehunde beobachten. Am Nachmittag geht es wieder auf die Fähre und zum anderen Ufer hinüber, wo wir im Fährhafen Brjánslækur anlegen (1 Std. 20 Min.).

Am nächsten Tag besichtigen wir die spektakuläre Steilküste Látrabjarg, die 14km land ist und deren Klippen bis zu 450m in den Himmel ragen. Hier leben große Kolonien von Seevögeln, die trotz der sturmgepeitschten Küste hier ihren Brutplatz haben. Sie treffen an diesem Vogelfelsen auf die weltweit größte Anhäufung an Tordalken. Wer kein großer Vogelkundler ist kann hier trotzdem wahnsinnig schöne Fotos schießen, ist die Küstenlandschaft doch öfters in einen dichten Nebel gehüllt. Bei Sonnenschein wiederum haben Sie freie Sicht auf den 100km entfernt liegenden Vulkan Snæfellsjökul. Wir übernachten in Patreksfjörður, einem der größten Ort der Westfjorde.

Tag 6 Patreksfjörður – Dynjandi-Wasserfall – Hrafnseyri – Ísafjörður (ca. 170km)

Tag 7 Isafjörður – Drangsnes (ca. 230km)

Ein atemberaubendes Wasserspiel wartet am nächsten Morgen darauf mit Ihren Kameras verewigt zu werden – der Dynjandi-Wasserfall. „Der Dröhnende“ macht seinem Namen alle Ehre, wenn er 100m tief und breit aufgefächert vom Berg herunterstürzt. Wir halten in Hrafnseyri einem alten Großbauernhof und ehemaligen Pfarrhof. Von hier aus können wir Panoramafotos des Tjaldanesfells machen, einem Millionen Jahre altem und erkaltetem Zentralvulkan, der im Nordwesten des Hofes liegt. Ísafjörður erwartet uns mit einer blühenden Kulturszene und liegt auf der vorgezogenen Landzunge Eyri von hohen Bergen umringt. Von hier bieten sich Wanderungen in den Stadtpark, den Wald Tungudalur oder in „Simons blühenden Garten“ an.

Um nach Drangsnes zu kommen steht uns eine längere Fahrt bevor, dir uns allerdings durch die Serpentinen an der Küste entlang immer wieder tolle Fotomotive liefert. Der Ort wurde nach einem Felsen vor der Küste benannt. Dabei soll es sich um eine versteinerte Trollfrau handeln.

Tag 8 Drangsnes – Besuch Islandpferde-Farm – Skagafjörður (ca. 245km)

Tag 9 Skagafjörður – Tröllaskagi – Siglufjörður: Walbeobachtungstour – Akureyri (ca. 170km)

Heute steht ein besonderes isländische Tierhighlight auf unserem Programm, der Besuch der Islandpferde-Farm Gauksmýri. Hier werden uns die prachtvollen Tiere vorgeführt mit ihren fünf Gangarten und wir dürfen auch die Ställe besichtigen. Das Gebiet südlich von Skagafjörður ist berühmt für seine Pferdezucht und Pferdeturniere. Viele der Höfe sind engagiert in hochwertiger Pferdezucht. Hier werden Ihre Fähigkeiten in Pferde- und Aktionsfotografie gefordert, wenn Sie die Isländer hautnah erleben.
Als nächstes erkunden wir die Halbinsel Tröllaskagi und stoppen in Siglufjörður, um auf ein traditionelles, rundum erneuertes Eichen-Fischerboot umzusteigen, mit dem wir für drei Stunden auf eine Walbeobachtungstour starten. Das Boot ist besonders für die Walbeobachtung ausgerüstet und bietet alles, was eine gelungene Fahrt ausmacht. Die beste „Wal-Zeit“ ist hier von Juni bis August. Insgesamt tummeln sich 15 Walarten in den Futtergebieten des Atlantiks um Island, neben den Zwergwalen haben Sie die Chance Delfine sowie Orca-, Sei-, Finn-, Schwert-, Schweins- und Buckelwale abzulichten. Majestätisch heben die Wale ihre massigen Körper aus dem Wasser, blasen eine meterhohe Fontäne aus feinem Nebelregen in die Luft, bevor sie wieder in der Tiefe des Meeres verschwinden. Manchmal kann man diesen königlichen Geschöpfen sogar direkt ins Auge blicken.
Wir erreichen am Nachmittag die „Perle des Nordens“, Akureyri. Das Wahrzeichen der Stadt ist die doppeltürmige Stadtkirche, genannt Akureyrarkirkja. Als weitere Fotomotive können Ihnen der botanische Garten, der alte Ortskern oder der Aussichtspunkt in der Nähe des Sportplatzes dienen, der Ihnen einen weiten Blick über den Fjord bietet. Am heutigen Tag haben Sie die freie Wahl, wo und was Sie zu Abend essen möchten. In der Innenstadt finden Sie zahlreiche Gaststätten, aber auch Ihr Hotel bietet ein Restaurant. Im Mittelpunkt der isländischen Küche stehen vor allem Fisch und Lamm.

Tag 10 Flug Akureyri – Reykjavik

Tag 11 Flug Reykjavik – Frankfurt, Ankunft Frankfurt

Um eine lange Überlandfahrt zu ersparen, fliegen Sie morgens in ca. 45 Minuten mit Icelandair zurück in die Haupstadt Islands und checken in Ihr zentral gelegenes Hotel ein.
Heute bleibt Zeit, Reykjavik zu erkunden und Fotos der nördlichsten Hauptstadt der Welt zu schießen. Reykjavik ist die größte Stadt Islands und beherbergt ca. 37% der Landesbevölkerung. Spazieren Sie durch den Hochseehafen oder besuchen Sie den See Tjörnin, welcher einer der größten Brutplätze für Wasservögel im Südwesten Islands ist. Natürlich bietet Reykjavik auch eine Anzahl an Museen und Bauwerke. Informationen hierüber bekommen Sie von Ihrem Reisebegleiter oder auch im Hotel.

Nach dem Frühstük am nächsten Morgen fahren wir zusammen zum Flughafen Keflavík. Die zehn Tage durch den Westen und Norden Islands sind wie im Fluge vergangen und nun heißt es Abschied nehmen von einer Insel, die Ihnen wunderschöne und einzigartige Tier- sowie Landschaftsaufnahmen geboten hat.

Allgemeine Hinweise zum Reiseverlauf

Auf unseren Fotoreise haben Sie ausreichend Zeit und Möglichkeiten, außergewöhnliche Motive zu fotografieren. Dies entspricht ganz dem Motto: zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Das heißt für uns konkret: Wir stehen früh auf – noch vor Sonnenaufgang – und fotografieren auch am Abend vor und nach dem Sonnenuntergang. Die Belohnung sind ganz besondere Aufnahmen, die eben nur zu diesen Tageszeiten entstehen können. Ein Stativ ist dafür unverzichtbar.
Eine Fotoreise ist kein Fotokurs bzw. kein fotografischer Grundkurs. Als Teilnehmer einer Fotoreise sollten Sie ein Verständnis von Blende, Verschlusszeit, ISO usw. haben. Sie kennen Ihre Kamera so gut, dass Sie die vom begleitenden Fotografen vorgeschlagenen Einstellungen vornehmen können.
Auf einer Fotoreise geht es auch darum, Ihre fotografischen Kenntnisse zu vertiefen und zu verbessern. Dabei erhalten Sie vom begleitenden Fotografen vielseitige Tipps und zahlreiche Vorschläge für die optimale Kameraeinstellung, Komposition etc. Er steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und beantwortet alle Ihre Fragen rund um die Fotografie. Dazu kommt eine konstruktive Kritik an Ihren Bildern, sofern Sie dies wünschen.

Interessant ist auch der Austausch unter den Teilnehmern. So erweitern Sie Ihre fotografischen Fähigkeiten am schnellsten. Eine Fotoreise bedeutet Urlaub und ausreichend Zeit, sich seinem Hobby, der Fotografie, zu widmen.

Bitte berücksichtigen Sie, dass sich aufgrund örtlicher Gegebenheiten unerwartete Situationen ergeben können, wodurch es passieren kann, dass geplante Aktivitäten und Ausflüge nicht durchgeführt werden können oder verändert werden müssen.

Stefano Paterna
Stefano Paterna
Reisefotograf aus Leidenschaft, Autor und Dozent. Er gibt sein Wissen und seine Erfahrungen an Hobbyfotografen weiter – in Fotokursen vor Ort und auf ausgewählten Fotoreisen. Autor der Bücher Urbane Fotografie und Die Fotoschule in Bildern - Fotografieren auf Reisen.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.