Stefano Paterna – Reisefotograf aus Leidenschaft

Stefano ließ eine vielversprechende Karriere in der Finanzwelt links liegen, als er beschloss, seine beiden Leidenschaften, das Reisen und das Fotografieren, zum Beruf zu machen. Seine fotografischen Kenntnisse vertiefte er an der renommierten University of the Arts in London und arbeitete anschließend als Vollzeit-Assistent für Prasad Naik, einem Werbe- und Modefotografen in Mumbai, Indien.
Inspiriert von der Schönheit der Welt, deren Vielfalt er mit Hilfe seiner Kamera immer wieder neu entdeckte, beschloss er im Jahr 2006 den Sprung in die Selbständigkeit. 2013 eröffnete Stefano seine eigene Fotoschule in Köln und arbeitet dort heute als Fototrainer und Reisefotograf. Bei einem seiner letzten Projekte hat er über 9 Monate lang alle Länder Zentralamerikas auf einem Motorrad bereist und fotografiert.

Stefano versteht es, den Menschen ein Gespür für die Fotografie und den Moment zu vermitteln. So sind Teilnehmer seiner Workshops oder Fotoreisen immer wieder überrascht, dass nicht ein hohes Maß an Technikverständnis der Schlüssel zum besseren Foto ist, sondern ein gewisses Gefühl für Lichtsituation und Bildaufbau.

Stefanos Publikationen sind weltweit in zahlreichen Büchern, Zeitschriften und Reiseführern zu finden, unter anderem in TIME, GEO, Merian, National Geographic Traveller, Condé Nast Traveller, Marco Polo, Polyglott, Lonely Planet, Rough Guide, Footprint, Fodor’s, Frommer’s, ViaMichelin Travel, Kontinente, Travel+Leisure, Harper’s Bazaar, Vanity Fair, Handelsblatt, The Wall Street Journal, The Economist, The Guardian, The Independent, The Telegraph, The Irish Times, BBC, WDR, und viele mehr.

Veröffentlichungen   Ausstellungen   Tear Sheets  


Urbane Fotografie Stefano Paterna

Urbane Fotografie

von Stefano Paterna

Städtefotografie bietet Ihnen jeden Tag aufs Neue beinahe unendliche Möglichkeiten. Ob es nun die Architektur ist, die Sie reizt, oder das Stadtleben, die bekannten Sehenswürdigkeiten oder bestimmte Events wie Paraden oder Feste – Stefano Paterna zeigt in diesem Buch sowohl, wie Sie die besten fotografischen Spots einer Stadt finden als auch, wie Sie die gewählten Motive bestmöglich ablichten. Dazu geht er auf Techniken wie HDR und Langzeitbelichtung ein, erklärt, wie ein Panorama entsteht oder wann welcher Filtereinsatz sinnvoll ist. Erfahren Sie, wie Sie sich optimal auf eine Fototour in eine Stadt vorbereiten, welche Ausrüstung sinnvoll ist und wie sich das Besondere auch in der unmittelbaren, bekannten Umgebung neu entdecken und fotografieren lässt. Machen Sie Bilder, die über die üblichen Postkartenmotive hinausgehen und lernen Sie, den speziellen Charakter einer Stadt mit Ihren Fotos einzufangen.


Auf Amazon ansehen*

Die Fotoschule in Bildern.
Fotografieren auf Reisen

von Stefano Paterna

Das Praxisbuch für bessere Bilder auf Reisen! Reisen und Fotografie – in diesem Buch treffen sich zwei Leidenschaften! Begleiten Sie den Reisefotografen Stefano Paterna und lernen Sie, wie Sie den fotografischen »Zehnkampf« aus starken Porträts, stimmungsvollen Landschaften, bunten Festen u. v. m. meistern. Der Autor lässt Sie hinter die Kulissen blicken, erklärt die jeweilige Gestaltungsidee, geht auf die Aufnahmesituation vor Ort ein und verrät konkrete Angaben zu Aufnahme- und Lichtsituation.


Details zum Buch

fotoMAGAZIN Nr. 7 2018

6 Seiten Reisespezial Landschaftsfotografie

PDF Landschaftsfotografie

c't Spezial Meisterklasse Reisefotografie Nr. 6 2018

46 Seiten Spezialbeilage Städte Fotografieren


Fototest Nr. 4 2017

6 Seiten Workshop Reise-Fotografie

PDF Workshop Reise-Fotografie

FotoObjektiv Nr. 186 2016

2 Seiten Fototipps für gelungene Fotos


Digital photo Nr. 8 2016

2 Seiten Stimmungsvolle Nachtaufnahmen


Fototest Nr. 4 2016

8 Seiten Workshop Reise-Fotografie

Menschen und Kulturen: Wie ein Profi auf Reisen fotografieren

impulse Nr. 9 2016

5 Seiten Interview

PDF Den Blick schärfen

Freunde und Partner

Die Fotoschule von Stefano Paterna kann nicht ohne die zahlreichen Freunde und Partner funktionieren, die an dieser Stelle nicht vergessen sein sollen. Auch, wenn sie namentlich nicht aufgeführt werden.